Alfons Huckebrink, (c) Sarah Koska

Über mich

Ich schreibe Romane, Lyrik, Literaturkritiken, lese und referiere zu unterschiedlichen literarischen Themen. Ich leite Schreibwerkstätten, bin Gründungsmitglied der Internationalen Peter-Weiss-Gesellschaft (IPWG) und ehemaliger Ausrichter der Münsteraner Literaturmeisterschaften.

Lesen Sie mehr in meiner Vita

Die Thomas Bitterschulte - Trilogie

Alfons Huckebrink - Thomas Bitterschulte I - Wie Thomas Bitterschulte sich von seinem Daseinszweck verabschiedete [ agenda Verlag, Münster 2002 ]
Alfons Huckebrink - Thomas Bitterschulte I - Wie Thomas Bitterschulte sich von seinem Daseinszweck verabschiedete [ agenda Verlag, Münster 2002 ]
Alfons Huckebrink - Thomas Bitterschulte II - Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand [ sonderpunkt Verlag, Münster 2005 ]
Alfons Huckebrink - Thomas Bitterschulte II - Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand [ sonderpunkt Verlag, Münster 2005 ]
Alfons Huckebrink - Thomas Bitterschulte III - Wie Thomas Bitterschulte sich an der Kunst verschrieb [ sonderpunkt Verlag, Greven 2018 ]
Alfons Huckebrink - Thomas Bitterschulte III - Wie Thomas Bitterschulte sich an der Kunst verschrieb [ sonderpunkt Verlag, Greven 2018 ]

In seiner Romantrilogie zeichnet Alfons Huckebrink den Weg der autobiographisch inspirierten Figur Thomas Bitterschulte von der Kindheit bis zu Gegenwart.

Hier erfahren Sie mehr

Kürzestgeschichten

Alfons Huckebrink - Gelinde gesagt - 99 Kürzestgeschichten
Alfons Huckebrink - Gelinde gesagt - 99 Kürzestgeschichten
Alfons Huckebrink - Leichter gesagt - Neue Kürzestgeschichten
Alfons Huckebrink - Leichter gesagt - Neue Kürzestgeschichten

Lyrik

Drei Gedichte aus "Sombrerogalaxie" [ sonderpunkt Verlag, Münster 2010 ]

schrottwert

dass die obwalter der kassen jetzt auch verstärkt
um alte ja schwache menschen selbst greise würben
sei keine renaissance des neunten oder irgendeines
anderen gebots sondern logische folgerung
des morbiditätsorientierten risikostrukturausgleichs:
das wissen die wörter in liegendanfahrt.

die schöne regelmäßigkeit

montags sind museen noch geschlossen
dienstags wird sortierter müll verfahren
mittwochs gibt’s europaweiten ballsport
donnerstags im zdf den fall für zwei
(früher kauften katholiken freitags fische)
samstags reisen väter dem verein nach
sonntags hält der bäcker jetzt den shop auf.

montags fährt er mit dem geld ins spielcasino
sagt er und sie trifft den kustos vom museum.

verfärbungen an den dritten

wenn die prothese grauslich
wackelt wenn hämorrhiden
frieden geben und blasentees
die nächte strecken
wenn badewannen türen kriegen
wenn treppenlifte schnurrend
surren weinlaub gegen welke
beine der spannkraft willen
knoblauchpillen und einem also
gutes stündlich sich erklärt dann
(länger lässt es sich kaum übersehn)
ist wichtelzeit im grautevau.

Drei Gedichte aus "Übergangswetter" [ Mauer Verlag, Rottenburg 1998 ]

schlafstadt

über mondlichtbeladenen
dächern / lungern
spitze träume / sprechen
den katzen mut zu.

darunter erzählt eine soap-box
den angeschmierten sie seien
noch nicht
maustot.

daß sie leben wollen
erzählt ihnen niemand.

kindskopf

er sei, hieß es doch immer
über einen bruder meines vaters,
er sei in Rußland geblieben.

was? fragte ich mich
mehr als einmal
hat ihm dort so gut gefallen?

warum geblieben?
Hätten sie gesagt: gefallen.

Ode an meinen Briefzusteller
(zu singen beim Entleeren des Briefkastens
auf der Melodie eines alten Marienliedes)

Pünktlicher Klappergott
Künder der Requies
Pfeilschnell agierender Fähnrich des Glücks
Druckwerk, Geschäftliches
Zeitschriften, Werbliches
Alles, was jemals ein Mensch kuvertiert,
Birgst Du, Enteilender, trefflich sortiert.

Drei Gedichte aus "Beobachtungen an frühen Januartagen" [ Kirchhausen Verlag, Hildesheim 1994 ]

Zwischenstand

In einer Ecke ihres Schulhofes
kicken
Dennis, Jörg und Sven
aus der sechsten Klasse
mit einem abgenutzten Tennisball
gegen
Kerem, Ali und Necmettin.

Während
die deutschen Jungen
als Borussia Dortmund
auflaufen
streiten ihre Gegner
immer noch
um Besiktas oder Galatasaray.

Zählten wir
alle Pausen beisammen
stünde es – etwa –
zwölf zu elf
für Schwarz-Gelb
und eins zu null
für ihre Freundschaft.

Diogenes in der Fußgängerzone

Sitzt bei McSunshine und füllt

       Magenbitter an seine Cola

Lehnt sich am Strommast und taucht

       weite Teile der Stadt ins Dunkel

Wohnt in der Warmluft und haucht

       sein Kredo über die Konvertiten

Badet im Neon und hüllt

       blaues Plastik um seinen Nachtmohn.

Treibjagd im Herbst

Keuchend noch
Zum nächsten Maisfeld
Geschleppt
Hinter mir
So entsetzlich nah
Die Meute der Wolkenungeheuer
Vor mir
Sich formierend
Die Postenkette der Landmaschinen.

Schreiben Sie mir

Benutzen Sie das Kontaktformular oder schreiben Sie mir eine E-Mail. Ich werde mich umgehend melden.

E-Mail-Adresse