Vita

Alfons Huckebrink, (c) Sarah KoskaAlfons Huckebrink wurde am 20. Februar 1953 als Sohn eines Textilarbeiters geboren. Im Münsterland legte gerade ein erbittert geführter Streik um höhere Löhne diese bedeutende Branche lahm. In Emsdetten durchbrach er die Bildungsbarrieren und besuchte das Gymnasium Martinum. Nach dem Abitur 1971 studierte Alfons Huckebrink Germanistik, Geschichte und Sozialwissenschaften in Münster und Bochum. Mit literarischen und journalistischen Arbeiten glänzte er bereits als Schüler und Student. Er verweigerte den Kriegsdienst, engagierte sich im MSB Spartakus und in der DKP.

Im Schuldienst des Landes NRW war er an verschiedenen Orten tätig, zuletzt an einer Gesamtschule in Hamm (Westfalen). Schwerpunkte waren dort neben dem Fachunterricht vor allem Medienarbeit (Video- und Radioproduktionen). Seit 1994 ist er Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS-Bezirksgruppe Münster / Münsterland, deren Sprecher er von 2005 bis 2008 gewesen ist) sowie seit ihrer Gründung Mitglied in der Internationalen Peter-Weiss-Gesellschaft (IPWG). Seit 20 Jahren ist er als einer der beiden Leiter einer Schreibwerkstatt in der KHVH Wasserburg Rindern in Kleve tätig; von März bis September 2011 war er Leiter einer Schreibwerkstatt „Soziale Arbeit schreibt Geschichte(n)“ beim Erzbistum Köln für Leiter von Jugendgruppen. Die gemeinsamen Erfahrungen aus dieser Tätigkeit veröffentlichte er zusammen mit dem Schriftsteller Frank Lingnau in dem Lehrbuch ‚Literarisches Schreiben als Handwerk‘. Mit diesem gründete er 1995 das „Büro für intermediale Kunst. transit e.V.“, dessen Vorsitzender er bis zu dessen Auflösung gewesen ist. Das Büro führte bis zur Jahrtausendwende die Münsteraner Literaturmeisterschaften durch.

2006 besuchte Alfons Huckebrink die russische Exklave Kaliningrad mit den Mitteln aus einem Reisestipendium des Auswärtigen Amtes. Seit vielen Jahren hält er viel beachtete Vorträge zu Autorinnen und Persönlichkeiten wie Herta Müller, Elfriede Jelinek, Astrid Lindgren oder Bertha von Suttner und ist beteiligt an der Durchführung zahlreicher Schreibwettbewerbe für Kinder, u.a. in Zusammenarbeit mit Stadtbibliotheken in Dülmen, Oelde, Warendorf, Gladbeck. Regelmäßige Beiträge von Alfons Huckebrink erscheinen im Feuilleton der Tageszeitung ’neues deutschland‘ sowie in der Literaturzeitschrift ‚Am Erker‘. Zusammen mit seiner Frau Gudula Ritz veröffentlichte er zwei Sachbücher und begründete die ‚Kooperation für autobiografische Perspektiven‘ ( https://www.autor-des-eigenen-lebens.de/ ).

Zusätzliche Einblicke in Leben und Werke Alfons Huckebrinks erhältst du

– in einem Interview ( https://www.fabelhafte-buecher.de/buecher/autoren-und-schriftsteller/alfons-huckebrink/ )
– in einem Gespräch mit Radio Kaktus (Video bei Youtube)